Login

Chronik

Chronik

...von 1958 bis heute

Am 19. Mai 1958 fanden sich ca. 24 erwachsene und jugendliche Fußballer in der Gastwirtschaft Hagedorn ein. Ziel war die Gründung eines neuen Sportvereins. Mit einer handschriftlicherstellten Beitrittserklärung (Foto) wurde der BSV Roxel gegründet; die Fußballer waren damals die erste und einzige Abteilung.

1. Vorsitzender wurde der damalige Gemeinde- und Amtsbürgermeister Anton Wulfert, 2. Vorsitzender war H. Hasenjürgen, Geschäftsführer Cl. Heidbrink, Kassenwart M. Meißner und Trainer der Senioren Josef Schräder, der kurze Zeit später durch Theo Jansen ersetzt wurde.
Selbstverständlich hat es schon viele Jahre vorher einen Sportverein und somit Fußball in Roxel gegeben, aber der BSV in dieser Form besteht seit nunmehr genau 50 Jahren. 

Man begann mit einer Seniorenmannschaft (Foto) und einer Jugendmannschaft. Da in Roxel noch kein Sportplatz vorhanden war, wurde von Concordia Albachten sehr großzügig deren Sportplatz für den Spielbetrieb zur Verfügung gestellt.
Als aber am 26. Juni 1960 ein neuer Sportplatz an der Tilbecker Straße seiner Bestimmung übergeben wurde, konnten schon zwei Senioren- und eine Jugendmannschaft die BSV-Farben bei Meisterschaftsspielen vertreten.

1963: Der erste Aufstieg 

Da jetzt auch ein geregeltes Training durchgeführt werden konnte, erfuhr die Fußballabteilung einen gewaltigen Aufschwung. Unter dem damaligen Trainer H. Hutschallik - Th. Jansen stellte sich für den BSV als Schiedsrichter zur Verfügung und führte dieses Amt bis 1967 sehr gewissenhaft aus - schaffte in der Saison 1962/63 die 1. Seniorenmannschaft den Aufstieg in die Kreisliga B. Ein guter Mittelplatz in der nächsten Saison rechtfertigte auch diesen Aufstieg.

Von 1964 bis 1965 wurde ein neuer Trainer verpflichtet, ein ehemaliger Roxeler Torwart vor der BSV-Zeit: "Acker" Dammann. Nachdem der damalige Jugendobmann und Jugendtrainer Günter Lorenz auch das Training der Senioren übernahm, konnte der BSV einen starken Mitgliederzuwachs verbuchen. Schon ein Jahr später, in der Spielzeit 1965/66, wurde die 1. Seniorenmannschaft Meister und stieg in die Kreisliga A auf.

Durch hervorragende Jugendarbeit in den folgenden Jahren konnten gute Nachwuchstalente den Senioren zugeführt werden, so dass auch die 2. Seniorenmannschaft immer stärker wurde. So schaffte dann tatsächlich in der Saison 1972/73 die zweite Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga B.

Jetzt begann bei den Fußballern eine Zeit, die nicht sehr viele Höhepunkte hatte. Im Gegenteil, die zweite Mannschaft stieg 1975 wieder in die Kreisliga C ab. Auch die erste Mannschaft musste 1976 in die Kreisliga B zurück.

Das Topspiel gegen Bielefeld

Als 1977 Siggi Krümpelmann neuer Trainer des BSV Roxel wurde, stieg die erste Mannschaft sofort wieder in die Kreisliga A auf, konnte sich dort allerdings nur zwei Jahre bis 1979 halten.

Gleichzeitig hatte aber die zweite Mannschaft eine derart große Leistungssteigerung vollziehen können, dass sie in die Kreisliga B aufstieg. Der BSV Roxel hatte nun zwei Mannschaften in der Kreisliga B. Leider musste die zweite Mannschaft nach nur einer Saison in der Kreisliga B in die dritte Kreisliga zurück.
Nebenbei soll noch erwähnt werden, dass 1978 erstmals eine dritte Mannschaft zum Spielbetrieb gemeldet wurde, die aber schon nach einigen Spielen wegen Spielermangels wieder zurückgezogen werden musste.

Auf der Generalversammlung im Januar 1980 wurde ein neuer Obmann, Franz-Wilhelm Korves, gewählt. Mit dem neuen Trainer Manfred Lilienbecker ging es sportlich und kameradschaftlich wieder aufwärts bei den Fußballern. Die Trainingsbeteiligung stieg teilweise auf bis zu 30 Mann, welches nicht nur auf das gute Training, sondern auch auf den neuen Flutlichtnebenplatz zurückzuführen war.

Im Jahre 1981 wurde das Sportzentrum an der Tilbecker Straße fertig gestellt und an den Verein übergeben. Höhepunkt der Feierlichkeiten war das Topspiel der ersten Mannschaft gegen den Bundesligaclub DSC Arminia Bielefeld mit personeller Bestbesetzung der Gäste. Dass über dreitausend Zuschauer eine 22:2-Niederlage unserer Mannschaft miterlebten, soll hier nur als Ergebnis statistisch erwähnt werden; für Roxel war diese Sportwoche ein großes Ereignis.

Der BSV gegen Overath & Co.

Der fest eingeplante Aufstieg der ersten Mannschaft für 1982 wurde verpasst. Im Jubiläumsjahr 1983 wollte und konnte die 1. Seniorenmannschaft der Fußballer weder den Damenfußballerinnen, den Volleyballern noch den Tennisfreunden nachstehen. Am "Vatertag" des 12. Mai 1983 wurde die dritte Mannschaft von Preußen Münster in einem spannenden Spiel mit 4:0 besiegt und der Aufstieg in die Kreisliga A gesichert.

Am 19. Juni 1983 fand zum 25-jährigen Bestehen des BSV Roxel das Jubiläumsspiel der Uwe-Seeler-Traditionself gegen den BSV Roxel statt. Namen wie Wolfgang Overath, Wolfgang Weber, Bernd Hölzenbein, Helmut Kremers, Siggi Held, Horst Köppel u.a. sorgten für Bombenstimmung und zwölf Tore vor dreitausend Zuschauern beim 10:2-Sieg der Stars.

Der Aufsteiger in die Kreisliga A erhielt einige Verstärkungen. Michael und Gundolf Lorenz wollten ihre Laufbahn in ihrem Heimatverein beenden.
Am 13. Mai 1984 ist es geschafft: Der BSV unter Trainer S. Krümpelmann feiert den bis dato größten Erfolg der Vereinsgeschichte, den Aufstieg in die Bezirksliga (Foto). Noch im gleichen Jahr,  zum Jahreswechsel 1984/85, wurde der BSV neuer münsterscher Stadtmeister im Hallenfußball.

Im ersten Bezirksligajahr belegte die Mannschaft den zwölften Tabellenplatz; leider war der Abstieg im zweiten Jahr nicht zu vermeiden. Mit Platz 15 konnte der Klassenerhalt in der Bezirksliga nicht gesichert werden.

In der Saison 86/87 und 87/88 wurde die Mannschaft von D. Peters betreut. Mit Beginn der Saison 88/89 übernahm Gundolf Lorenz die Seniorenmannschaft in der Kreisliga A. Infolge erheblicher Spielerabmeldungen war der Abstieg in die Kreisliga B vorprogrammiert.

1997: Endlich wieder Bezirksliga

In der Spielzeit 89/90 bis 92/93 spielte die erste Seniorenmannschaft in der Kreisliga B. Im Mai 1993 gelang dem Team von Gundolf Lorenz der Aufstieg in die Kreisliga A. Es war das passende Geschenk zum 35-jährigen Vereinsbestehen. Die erste Saison wurde in der Kreisliga A2 und das zweite und dritte Jahr in der Kreisliga A1 gespielt. Es wurde jeweils ein einstelliger Tabellenplatz erreicht.

Der zweiten Mannschaft unter Trainer Thomas Korves war es gelungen, in der Saison 93/94 in einem spannenden Endspurt den Aufstieg in die Kreisliga B zu schaffen.

Nach zwölf Jahren in der Kreisliga kehrt der BSV Roxel 1997 in die Bezirksliga zurück. Nach einem vorbildlichen Alleingang durch die Saison 96/97 machte die Mannschaft (Foto) den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt.
Schon am 26. Spieltag konnte nach einem 3:1-Sieg bei Germania Mauritz gefeiert werden. Das Team unter Leitung von Trainer Klaus Nuyken in seinem ersten Trainerjahr und Co-Trainer Norbert Naber hatte hervorragende Arbeit geleistet.
Auch die zweite Mannschaft unter Trainer Rainer Grube konnte mit einem guten sechsten Platz die Saison beenden.

Das erste Jahr in der Bezirksliga verlief dann für den BSV recht erfolgreich. Den Klassenerhalt sicherte man nach einer guten Saison ohne große Probleme.
Die zweite Mannschaft betreute ab der Saison 98/99 Norbert Naber, der dort seine gute Arbeit als bisheriger Co-Trainer fortsetzte.

1999: Kurzes Intermezzo beendet... 

Leider bewahrheitete sich in der Saison 98/99 die alte Fußballweisheit, dass das zweite Jahr immer das schwerste ist: Der BSV musste nach wiederum nur zwei Jahren Bezirksliga-Zugehörigkeit den bitteren Weg zurück in die Kreisliga A antreten. Trainer Ralf Mester wurde ersetzt durch den Rückkehrer Gundolf Lorenz. Dieser kämpfte gleich im ersten Jahr auf Kreisebene mit einer sehr jungen Mannschaft überraschenderweise bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft. Letztlich reichte es nicht ganz - der TuS Altenberge war um ganze zwei Punkte besser als der BSV. Gundolf Lorenz wurde nach zwei Jahren Trainertätigkeit abgelöst durch den Spielertrainer Holger Stemmann.

2003: Der Beginn der Erfolgsstory

Seit der Saison 2003/04 leitet der ehemalige Regionalligaspieler des SC Preußen Münster, Timo Kemming, das Training der ersten Mannschaft. Mit dieser Personalie eng verbunden ist der zu diesem Zeitpunkt einsetzende Aufschwung der Fußballabteilung bis hin zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte, dem Aufstieg in die Landesliga im Sommer 2007. 

Im Zweijahresrhythmus gelang der mit zahlreichen Eigengewächsen besetzten jungen Mannschaft in eindrucksvoller Art und Weise der Aufstieg aus Kreisliga A und Bezirksliga. Die Meisterschaftssaison 2005 in der Kreisliga wurde mit über 200 geschossenen Toren sowie 29 Siegen und einem Unentschieden beendet (Foto).

2007: Aufstieg in die Landesliga

Ebenso beeindruckend die im Jahre 2007 errungene Meisterschaft in der Bezirksliga 11: als zu diesem Zeitpunkt erster Bezirksligist in NRW überhaupt sicherte sich die Mannschaft (Foto) von Spielertrainer Kemming bereits sieben Spieltage vor Saisonende mit überragendem Vorsprung den ersten Platz in der Bezirksliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga 4.

Weitere Höhepunkte in diesem Zeitraum waren der Gewinn des Kreispokals gegen den Verbandsligisten TuS Hiltrup im Sommer 2005, der Gewinn der Hallenstadtmeisterschaften im Dezember 2005 sowie Pokalspiele gegen den höchstklassigen münsterschen Fußballverein, den SC Preußen, bei denen man sich mit einem 2:5 (Verbandspokal 2006) sowie 2:4 n.V. (Kreispokal 2007) jeweils sehr achtbar aus der Affäre gezogen hat. Ziel von Mannschaft, Trainer und den im Umfeld Verantwortlichen wird es sein, die erste Mannschaft mittelfristig in der Landesliga zu etablieren.

Die beiden anderen Mannschaften des BSV spielen auf Kreisebene um Meisterschaftspunkte. Die dritte Mannschaft konnte unter ihrem Trainer Timo Weber dabei im Jahre 2007 erstmals den Aufstieg in die Kreisliga B realisieren.

Das gemeinsame B-Liga-Jahr mit der zweiten Mannschaft (allerdings in verschiedenen Staffeln) währte auch nur ein Jahr, dann stieg die von Thomas Schechtel trainierte junge Zweitvertretung nach einer Saison 2007/08 ohne eine einzige Niederlage erstmals in die Kreisliga A auf.

Auch in der Saison 2008/09 wollen alle drei Mannschaften in ihren jeweiligen Spielklassen wieder eine gute Rolle spielen.

Nebenbei bemerkt: der ausschließlich in Eigenleistung durchgeführte Bau einer Tribüne mit 200 Sitzplätzen im Stadion an der Tilbecker Straße im Jahr 2006 war ein weiteres Highlight der jüngeren Vereinsgeschichte und rundete die Erfolgsstory der Fußballabteilung des BSV Roxel eindrucksvoll ab. 

In den folgenden Spielzeiten gelang der 1. Mannschaft jeweils der Klassenerhalt in der Landesliga.
Ein weiteres Highlight erlebte der Verein im Jahr 2009. So wurde der alte Tennenplatz auch mit Hilfe von einem Rasenpaten-Projekt und Eigenleistungen vieler Mitglieder durch einen Kunstrasenplatz ersetzt, der den Verein mit seiner Vielzahl an Mannschaften vor allem im Winter zu Gute kommt.
 
Die 2. Mannschaft erreichte nach einem hervorragenden 6. Platz in der ersten Kreisliga A-Saison in der darauffolgenden Spielzeit 2009/2010 gar den 2. Platz, der zur Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga berechtigte. Das entscheidende Spiel konnte man jedoch gegen SW Havixbeck nicht für sich entscheiden (Endergebnis 0:2).
Die 3. Mannschaft etablierte sich in der Kreisliga B und belegte jeweils Platzierungen im Mittelfeld der Tabelle.
2012: Aufstieg in die Westfalenliga
In der mittlerweile fünften Landesliga-Saison in Folge gelang in der Spielzeit 2011/2012 durch einen 2. Platz der erste Aufstieg einer Roxeler Fußballmannschaft in die Westfalenliga.
Ziel war es in den kommenden Jahren, sich auch in dieser Spielklasse, wenn möglich, zu etablieren und den Klassenerhalt zu feiern. Während dies in der Spielzeit 2012/2013 noch mit einem hervorragenden 8. Platz gelang, musste der BSV in der darauffolgenden Saison durch einen 14. Platz den Abstieg in die Landesliga hinnehmen.

Nach guten Platzierungen in den Vorjahren, qualifizierte sich die 2. Mannschaft durch einen 6. Platz in der Saison 2013/2014 für die eingleisige Kreisliga A, in welcher in der Spielzeit 2014/2015 der Klassenerhalt geschafft wurde. Die 3. Mannschaft stieg nach sieben Kreisliga B-Jahren in Folge durch einen 14. Platz in der Saison 2013/2014 in die Kreisliga C ab.
 
Nach dem Abstieg in die Landesliga belegte die 1. Mannschaft, mittlerweile von Carsten Winkler trainiert, zunächst einen 5. Platz.
2016: Rückkehr in die Westfalenliga und Stadtmeister
In die Winterpause der Saison 2015/2016 konnte das Team des BSV als Tabellenführer gehen. Gekrönt wurde die gute Hinrunde durch den Titel bei den Hallen-Stadtmeisterschaften im Dezember 2015.

Mit viel Selbstvertrauen ging der BSV also in die Rückrunde der Landesliga-Saison und belegte den zweiten Platz, der zur Relegation um den Westfalenliga-Aufstieg berechtigte.
In dieser wurde die Rückkehr in die Westfalenliga durch einen 1:0 Erfolg gegen den SC Verl 2 perfekt gemacht. 



Nachdem in der folgenden Spielzeit 2016/2017 zunächst ein super Start in die Saison gelang, musste das Team um Trainer Zurfähr einige Rückschläge hinnehmen. Bis zur Winterpause rutschte man auf den 12. Platz ab und stand damit nur kanpp vor den Abstiegsrängen. Auch die Rückrunde verlief zunächst so wie die Hinrunde endete: der BSV rutschte immer weiter in die Abstiegsregionen und belegte zwischen dem 19. und 29. Spieltag einen Abstiegsplatz. 
Erst am 30. und damit letzten Spieltag konnte das Team durch einen 3:0 Heimsieg gegen Preussen 2 und die gleichzeitige Niederlage des Kontrahenten aus Bad Westernkotten die Abstiegsränge verlassen.

In der Folgesaison gelang der Klassenerhalt leider nicht mehr, sodass die 1. Mannschaft in der aktuellen Spielzeit 2018/2019 in der Landesliga beheimatet ist.